";
logo Blindengarten Bremen e.V.
die Anfänge

Auszug aus unserer Broschüre (Seite 7):
In Bremen wurde 1973 ein erster Anlauf unternommen, einen Duft- und Tastgarten (Blindengarten) zu bauen. Auch ein 2. Anlauf (1980/81) konnte nicht verwirklicht werden.

Für die im Jahre 1983 stattfindende Blumenschau in der Stadthalle Bremen wurde vom Initiator dieses jetzt fertiggestellten Gartens ein Entwurf vorgelegt, der dann vom Nordwestdeutschen Gartenbauverband in die Gesamtplanung einbezogen wurde. Dies war im Raume Bremen eine erste Initiative dieser Art. Der Erfolg dieses Ausstellungsbeitrages war der Anlass einen Blindengarten zu planen, der dauernd benutzt werden Bauphase kann und der verkehrsgünstig liegt. All diese Voraussetzungen erfüllte Bauphase zunächst ein im Besitz der Stadtgemeinde Bremen liegendes Grundstück an der Strandstraße in Vegesack, seit vielen Jahren ungenutzt. Dieses Grundstück wurde uns auch für diesen Zweck fest zugesagt.



Nach diesem ersten Schritt konnte an die Finanzierung gedacht werden. Gedach war, diese Anlage von allen öffentlichen Zuwendungen - Steuergeldern - freizuhalten. Mehr als 300 "Bettelbriefe" wurden in einem ersten Anlauf (insges. ca. 800) an Personen des öffentlichen Lebens, an Firmen und Privatpersonen geschrieben. Schon sehr bald - nach ca. 1/4 Jahr - waren alle mit dem Bau, der Pflege u. Unterhaltung zusammenhängenden Arbeiten schriftlich kostenlos zugesagt. Erste Spendengelder waren inszwischen auch eingegangen. Durch eine neue Gesamtplanung "paßte" ein Blindengarten nun nicht mehr in das Konzept des Stadtgartens. Ein neues Grundstück mußte gesucht werden. In Ortsamtsbereich Burglesum fand sich das verkehrsgünstig weit besser gelegende Gelände, das uns Dank des Liegenschaftsamtes Bremen für diesen Zweck kostenlos überlassen wurde. Auf ca. der 3-fachen Größe - gegenüber der ursprünglichen Planung - konnte hier ein Garten für Blinde großzügiger Bauphase verwirklicht werden, der in Größe und Ausstattung nun mit jedem anderen Garten dieser Art einem Vergleich standhält.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle, die uns bei dieser großen Aufgabe durch kostenlose Arbeitsleistungen, durch Geld- u. Materialspenden unterstützt habe. Ohne ihre Hilfe hätte diese Anlage nicht erstellt werden können.

Die Bauzeit dauerte von April 1988 bis Mai 1989. 19.5.1989: Eröffnung des ersten Blindengartens in der Bundesrepublik Deutschland, der aus einer Privatinitiative entstand, der nur von Spendengeldern und kostenlosen Arbeitsleistungen Bremer Firmen gebaut werden konnte.

Unterhalten wird dieser Garten von uns (Verein Blindengarten Bremen e.V.) durch kostenlose Arbeitsleistungen unserer Mitglieder, durch die Mitgliedsbeiträge im Verein und durch eingehende steuerbegünstigte Spenden (unser Verein hat eine anerkannte Gemeinnützigkeit).

Lothar Kranz (), 1. Vorsitzender
Verein Blindengarten Bremen e.V.




© 2006-2011 | Blindengarten Bremen, Ecke Raschenkampsweg/Ulenweg, D-28759 Bremen / St. Magnus
Tel.: +49 (0)421 - 692  1723 | E-Mail: Spamschutz-Grafik: für Link bitte JavaScript aktivieren | Impressum, Nutzungshinweise
Der Garten ist von 1. März bis 31. Oktober täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.
Seitenanfang